Gut und angenehm? - Aude-Vivere
4828
post-template-default,single,single-post,postid-4828,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-3.1.5,qi-blocks-1.2.6,qodef-gutenberg--no-touch,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-30.3.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.5,vc_responsive
 

Gut und angenehm?

Gut und angenehm?

Nur ein Gedanke: Ist alles, was gut für mich ist, auch angenehm? Und: Ist alles,was angenehm ist, auch gut für mich?

Beispiel: Faulheit ist angenehm, aber nicht gut. – Doch stimmt das wirklich? Ist im Begriff Faulheit nicht schon die Wertung, die Abwertung enthalten? Was ist mit Entspannung? Dösen? Ausreichend Schlafen? Sich Abgrenzen? Nein-Sagen? Nichtstun?

Anderes Beispiel: Gesund essen ist gut, aber nicht angenehm. – Stimmt das? Gibt es nicht auch Gesundes, das angenehm schmeckt? Ist das, was lecker ist, auch ungesund und nicht gut für mich? Ist die Currywurst zwischendurch böse? Ist das vegetarische Gericht unter allen Umständen richtig? Und was ist mit Schokolade?

Nein, ich gebe keine Antwort – ist halt nur so ein Gedanke gewesen…