Bekenntnis zum (Partner-)Yoga - Aude-Vivere
5071
post-template-default,single,single-post,postid-5071,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-3.1.5,qi-blocks-1.2.6,qodef-gutenberg--no-touch,woocommerce-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-30.3.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.5,vc_responsive
 

Bekenntnis zum (Partner-)Yoga

Bekenntnis zum (Partner-)Yoga

Ich war in den vergangenen zwei Jahren häufiger verletzt, mittlerweile bin ich in einem Alter, in dem ich mich mehr um meinen Körper kümmern muss. Ich habe einen Yogakurs begonnen, gemeinsam mit meiner Frau. Das ist anstrengender als ich dachte. Bei den Übungen werden Muskeln beansprucht, die ich sonst nicht so brauche. Aber genau die sind für mein Körperinneres wichtig, für die Stabilität. Alles kommt ja aus der Mitte des Körpers.“

Das erzählte Marcel Schmelzer, Dortmunder Fußballnationalspieler, am Freitag in einem Spiegel-Online-Interview. In seinem Alter, sagt er, müsse er sich mehr um seinen Körper kümmern. Das finde ich bemerkenswert. Der Mann ist 27 und Leistungssportler. Und ich glaube, dass er Recht hat. Denn immer am Limit zu trainieren erfordert viel Aufmerksamkeit. Die scheint er auch für seine Frau zu haben. Sonst würde er nicht mit Ihr gemeinsam zum Yoga gehen…

Fotoquelle: DFB